Putzgrund: Als Putzgrund bezeichnet man eine Fläche aus in der Regel Mauerwerk, Beton oder Holzwolleleichtbauplatten, auf der Putzmörtel aufgebracht wird. Es handelt sich um die unbehandelte Wandfläche oder Deckenfläche, die frei von losen Bestandteilen, trocken, staubfrei, tragfähig, rau und saugfähig sein muss. Sind diese Vorraussetzungen nicht erfüllt, so muss der Putzgrund behalndelt werden.

Quarzsand: Quarzsand besteht zum größten Teil aus Quarzkörnern. Im Handwerk wird Quarzsand als Formmedium eingesetzt. Eine typische Anwendung ist auch die Verwendung als Rohstoff bei der Fertigung von Kalksandsteinen, Besandung von Dachbahnen sowie bei der Herstellung von Industrieböden.