Stuckarbeiten: Stuckarbeit ist die mit Hilfe von Stuckmörtel plastische Ausgestaltung verputzter Decken und Wände. Man unterscheidet zwischen Kalk- und Gipsmörtel. Kalkmörtel wird hauptsächlich für Fassaden verwendet und besteht aus Kalk, Sand und Wasser. Gipsstuck wird für die Innendekoration verwendet. Dieser besteht hauptsächlich aus Gips unter Hinzufügung von Leim, Sand (oder auch Kalk) und gelegentlich sogar Marmorstaub. Stuck ist im feuchten Zustand sehr leicht zu verarbeiten. Das Material kann in Formen gegossen oder an Ort und Stelle modelliert werden. Es eignet sich für regelmäßige wie auch freigestaltete Ornamentik sowie für figürliche Darstellungen.

Stuckateur: Der Stuckateur (Gipser) ist ein im Innenausbau und an Fassaden tätiger Bauhandwerker. Arbeitsfelder sind das Verputzen von Wänden im Innen- und Außenbereich, die Herstellung von Leichtbauwänden, abgehängten Zwischendecken aus Gipskartonplatten und Rabitz (Trockenbau) , Wärmedämmung von Gebäuden und die Herstellung und Verarbeitung von Stuck.

Tapezierarbeiten: Bei Tapezierarbeiten werden Tapeten aus Zellulose, Glasgewebe oder Kunststoff, seltener auch aus Goldleder, Leder oder Leinwand mittels geeignetem Klebstoff auf die Wand geklebt.

Traufel: Die Traufel (Glättkelle oder Glättscheibe) ist ein Werkzeug für Gipser, Stuckateure, Fliesenleger und Maurer. Sie besteht aus einem rechteckigen, rostfreien Stahlblech mit Griff aus Holz oder Kunststoff. Mit der Traufel werden Putz oder Spachtelmasse auf Wände aufgetragen und anschließend geglättet oder strukturiert. Die Traufel der Fliesenleger ist gezahnt. In das durch die Zähne entstehende Streifenmuster im Fliesenkleber werden die Fliesen eingelegt.

Trockenbau: Beim Trockenbau werden keine durchnässenden Baustoffe wie Beton oder Putz benötigt, was eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis bei der Innenraumgestaltung zur Folge hat. Es werden Konstruktionen für den Ausbau von Wand, Decke und Boden montiert und ggf. weiter verarbeitet (z.B. verspachtelt, verputzt). Zur Trockenbauweise gehören Deckenbekleidungen und Unterdecken, Wandbekleidungen, Montagewände, Installationswände, Bodensysteme, Einbauten in vorgenannte Konstruktionen und einfache Dämmungen und Isolierungen für vorgenannten Konstruktionen oder auch als separate Leistung. Völlig ohne Wasser geht es aber auch beim Trockenbau nicht. Man benötigt Spachtelmasse oder auch Kleber, welche eine kurze Trockenzeit haben und schon nach etwa 24 Std. überarbeitbar sind.