Abbrucharbeiten: Als Abbrucharbeiten bezeichnet man das komplette oder teilweise Zerstören und Entsorgen von Hoch- und Tiefbauten aller Art.

Altbausanierung: Die Altbausanierung kann neben der Gebäudetechnik sowohl die Statik, die Grundrissdisposition und die äußere Hülle betreffen. Wegen der umfassenden Zielsetzung erstrecken sich die Arbeiten meistens auf viele verschiedene Gewerke: Fassadenbau, Trockenlegung, Putzarbeiten, Mauerwerks- und Betoninstandsetzung, Deckenarbeiten, Zimmererarbeiten, Klempnerarbeiten, Installateurarbeiten, Fliesenlegerarbeiten, Elektroinstallationsarbeiten, Fensterbau, Malerarbeiten und Innenausbau.

Außenputz: Außenputze sind wetterbeständig, wasserdampfdurchlässig und oberflächenbeständig. Der normale Außenputzaufbau besteht grundsätzlich aus Unterputz und Oberputz, ist also mindestens zweilagig auszuführen. Zur Vermeidung von Spannungen im Putz, mit der Folge von Rissbildungen, Abplatzungen und Ablösungen an der Putzoberfläche, sind Unter- und Oberputz aus derselben Mörtelgruppe herzustellen. Es gibt verschiedene Putzoberflächen, wie die mineralische Putze, Edelputze und Kunstharzputze bei Vollwärmeschutzsystemen.

Armierung: Eine Armierung oder Bewehrung ist die Verstärkung von z.B. Putz durch ein Material, das eine höhere Druck- oder Zugfestigkeit, bzw. eine höhere Haltbarkeit gegenüber Wasser, Frost, chemischen Stoffen usw. besitzt. Der Putz bei Gebäuden wird durch die Einlage von Kunststoff-Gewebematten oder Streckmetallgitter verstärkt. Die Armierung verringert das Risiko von Rissbildungen. Besonders bei Wärmedämmverbundsystemen ist dies sehr wichtig.

Baufertigteile: Zum Einbau von Baufertigteilen zählt beispielsweise der Einbau von Türen und Fenstern.

Betonkontakt: Betonkontakt ist eine wässrige Polyvinyldispersion zur Haftverbesserung von nicht saugenden oder gering saugenden Untergründen mit hoher Dichte (Beton ooder Styrodur) im Innenbereich. Die ergiebige, lösungsmittelfreie Grundierung mit hoher Haftkraft weist durch Ihre rötliche Einfärung eine erhöhte Verarbeitungssicherheit auf. Unbehandelte Flächen lassen sich deutlich von behandelten Flächen unterscheiden. Betonkontakt verhindert die schädliche Reaktion zwischen Beton und Gips.

Bodenverlegung: Die Bodenverlegung ist der Einbau oder die Reparatur verschiedener Fußbodenarten. Es wird zwischen Rohfußboden und Fertigfußboden unterschieden. Den Rohfußboden bildet beispielsweise eine Platte aus Stahlbeton oder eine Balkenlage aus Holz. Der Fertigfußboden besteht aus dem darauf befindlichen Fußbodenaufbau.

C-Profile: Heute werden C-Profile und auch U-Profile aus Metall als Unterkonstruktion für Gipskarton im Trockenbau an Wand und Decke verwendet, da bei diesen keine Verformung durch Feuchtigkeit auftreten kann und sie im Brandverhalten günstiger sind, als die früher verwendeten gehobelten Hölzer. Eine Unterkonstruktion besteht senkrecht aus C-förmigen und waagerecht an Decke und Boden aus U-förmigen verzinkten Stahlblechprofilen, meist in den Breiten 50, 75, 100mm. Bei abgehängten Decken werden die Stahlblechprofile mit Abhängern an der Decke befestigt. Diese werden allerdings CD-Profile und UD-Profile genannt und haben 28mm. Randprofile (U-Profile) sorgen hier für den Anschluss an den Wänden.